Jump to content

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)

Die Firma Compagnon aus Birkenfeld baut einen neuen Fotorucksack mit Rolltop. Er soll ab Ende Juli lieferbar sein. Bis jetzt gab es ja den bekannten Compagnon "The Backpack" und den Nachfolger mit Zusatz "2.0" aus Canvas und Leder. Sehr teuer und sehr auf das Retrodesign fixiert. Später kam dann der zusammen mit Deuter entwickelte Explorer dazu. Mich konnten diese Rucksäcke bis jetzt nicht wirklich überzeugen. Der The Backpack war mir schlicht zu teuer und Leder und Canvas ist mir auch zu schwer. Den Explorer empfand ich als hässlich. Ausserdem hat er keinen vernünftigen Flaschenhalter.

Neu gibt es jedoch den Element Backpack aus robuster Kunstfaser in zwei Farben. Sieht nicht auf den ersten Blick nach Fotorucksack aus. Hat genug Platz für eine grosse Fotoaursrüstung. Es gibt auch wieder ein Rolltop und einen vernünftigen Flaschenhalter (sieht zumindest so aus).  Das könnte auch was für den Alltag sein. Aktuell gibt es noch 50 Euro Vorbesteller Rabatt bei Compagnon im Webshop.

Hat schon jemand vorbestellt oder sich Gedanken über eine Anschaffung gemacht? Ich bin ja immer noch auf der Suche nach dem perfekten Alltagsfotorucksack mit Daypack und Platz für ein 15 Zoll Notebook. Nach dem Peak Design Everyday Backpack und dem Wandrd Prvke 31, bin ich aktuell beim Crumpler Creators Road Mentor angelangt. Alles schöne Rucksäcke und alle hatten (für mich) ihre Mängel.  Der Element könnte eine Alternative sein.

 

 

bearbeitet von Octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du dir mal den Gitzo 45l Adventury angesehen ? Mit dem bin ich sehr, sehr zufrieden. Den Fotoeinsatz kann man auch noch extra rausgeben (hat einen Netzdeckel), dann ist das ein vollwertiger 45l Rucksack. Grosses Fotogepäck passt rein, Flaschen, Stativ, Wanderstöcke, oben Essen und Gewand, einfach toll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja ich kenne den Gitzo. Einen grossen  Rucksack habe ich bereits. Das ist bei mir ein Mindshiftgear Elite Backpack 45. Ich brauche einen für den Alltag mit Laptopfach der halbwegs neutral aussieht. Da bin ich halt am durchtesten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Compagnon meint, dass sie im Zeitplan liegen und Ende Juli die erste Lieferung verschicken können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum hast du das getan...😨

Schon wieder ein neuer Rucksack, der auch noch alle Boxen bei mir antickt...
- seitlicher Zugriff
- fester Stand
- Rolltop wenns mal mehr sein muss
- Trageschlaufe
- abnehmbarer Hüftgurt
- Innen Vollklett zur freien Einteilung
- Wasserflasche Außen

Mitte August gehts nach Frankreich...oje ich fürchte der 4. Rucksack neben Mindshift Moose P. V2, Peak BP 30L, Lowepro PhotoActiveBP 🙄

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ach erst der 4. Rucksack? Da geht ja noch. Bei mir ist es der 10. 😁.  Das Problem hier in der Schweiz ist, dass man gebrauchte Rucksäcke kaum losbringt, wenn nicht Lowepro oder Peakdesign draufsteht. Eigentlich könnte ich dann drei Rucksäcke verkaufen. Die anderen kommen halt immer zum Einsatz. Für jeden Spezialfall habe ich den passenden Rucksack. Nur für den Alltag habe ich den perfekten Rucksack immer noch nicht gefunden. Der Compagnon hat aber wirklich einiges,  das ich haben will.

  • Rolltop
  • ordentlicher  Flaschenhalter
  • Rückenzugriff und Seitenzugriff
  • sieht bequem aus
  • angeblich dicht
  • Sieht nicht nach Fotorucksack aus
  • schwarz
  • hochwertige Verarbeitung

Was mir nicht gefällt ist die obere Tragegurtbefestigung am Rückenteil. Immerhin gibt es eine Zugentlastung.

Beim Wandrd Prvke ist kein brauchbares Flaschenfach vorhanden. Ausserdem sind die Tragegurte am Rückenteil befestigt und das Gewicht hängt am Reissverschluss.

Beim Crumpler Road Mentors der dem Wandrd ähnlich ist, ist das Rückenteil zu weich. Der Riemen über das Rolltop ist viel zu  kurz. Crumpler hat in der Qualität schon massiv nachgelassen in den letzten Jahren. Die Tasche von 2007 war von ganzer anderer Qualität. Schade. Crumpler könnte das besser. Der Rucksack hat nämlich schöne Details, wie der eingebaute USB Anschluss, wo man eine Powerbank anschliessen kann. 

bearbeitet von Octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Glück hab ich einen Fehler gefunden - das seitliche Zugriffsfach ist auf der "falschen" Seite für mich. 😅

Ich schwinge den immer über die linke Schulter herum. Rechts klappt bei mir nicht (gut) - das musste ich schon mit dem Peak Design BP lernen, den man zum Glück ja von beiden Seiten öffnen kann.

UFF! 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Wozu sparen - unser Papiergeld ist im Herbst wenn der grosse Crash kommt wahrscheinlich eh nix mehr wert. Also raus damit! 🤑

Aber zurück zum Thema.

Das Taschenthema ist ja so ein leidiges - schlimmer als alles andere in der Fotografie. Ich habe mich schon über so viele Taschen geärgert und Geld herausgeworfen. Denn letztlich merkt man die Probleme immer erst in der Praxis und dann ist es zu spät für einen Umtausch/Rückgabe. Die Ignoranz der Designer für die kleinen Dinge ist teilweise haarsträubend.

Ich war schon mehrfach davor den EINEN universalen und MODULAREN Rucksack für ALLE Gelegenheiten selber zu entwerfen und bauen zu lassen. Es kann doch nicht sein, dass ich hier zig verschiedene Rucksäcke/Taschen zu Hause rumliegen haben muss, um für die unterschiedlichen Einsatzzwecke gerüstet zu sein. Mich nervt das schon seit Jahren.

Gibts vielleicht noch einen Compagnon 😉 hier, der bei dem Projekt mitmachen würde? Wir entwerfen das ultimative Teil und gehen damit auf Kickstarter...

bearbeitet von G-FOTO.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, ich denke, einen objektiv ultimativen Rucksack kann es / wird es nicht geben, letztlich sind die subjektiven Anforderungen zu unterschiedlich. Den perfekten Rucksack, der vielleicht 80% (es lebe Pareto) abdeckt, yep, das mag möglich sein

Ich für meinen Teil hab 4, mit denen deck ich praktisch 95% meiner Anforderungen ab, den Rest kombinier ich mit normalen Rucksäcken und Einsätzen. Letztlich brauchst du was, das vom "Täschchen" (Kamera + 1-2 Objektive) bis zur Wildlifetour mit 600 4.0 + 100400 + 2 Bodies + 2 Stative + Verpflegung+Reservegewand +...modular alles abdeckt. Dh, du brauchst Module, die sich "zusammenbauen" lassen ohne - und ich betone OHNE - Funktionalität einzubüssen, und hier liegt wahrscheinlich die Krux. Du brauchst eine zumindest eine freie Länge von 500mm (für's 600er) die du mit zumindest 3 Modulen erreichen musst, allerdings ohne zB Stabilität oder Feuchtigkeitsresistenz zu verlieren und ohne einen persönlichen Sherpa zu benötigen...

Bitte nicht falschverstehen, klingt verlockend, die Frage ist, ob du die notwendigen Kompetenzen so einfach zusammenbekommst. Die Ecke "Anforderungen" kriegen wir ziemlich sicher hin, dann geht's aber Richtung "Machbarkeit" und da braucht man Spezialisten aus Material + Produktion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Ich war schon mehrfach davor den EINEN universalen und MODULAREN Rucksack für ALLE Gelegenheiten selber zu entwerfen und bauen zu lassen.

Den wird es nie geben. Wie soll das gehen?  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Meine erste Idee ist bspw., dass man in den unteren Bereich eine herausnehm- oder anklippbare Gürteltasche mit integriertem MIni-Rucksack als Basis macht.

Ich habe so einen Rucksack von Lowepro Modell Passport Duo. Den nehme ich unterwegs z.B. für Städtetouren oder auch kurze Wandertouren. Den Rucksackteil kann man bei Bedarf oben "herausrollen", so dass man ein Daypack für Regenjacke, Essen etc. hat. Den Tragegurt der Gürteltasche könnte man nach dem Anklippen an das Tragegestell als Beckengurt verwenden oder auch nicht.

Das Tragegestell hat im gepolsterten Rückenteil ein Laptopfach. Die Trageschlaufen des Rucksacks lassen sich für den Flug -wie beim Mindshift Moose V2- unstörend verstecken.

Der obere Teil hat ein Hauptfach mit Zugang von allen 3 Seiten, so dass man flexibel wählen kann, ob man seitlich oder von vorne zugreifen kann.

Oben dran ist noch ein Rolltop, für den flexiblen Stauraum.

So grob...

bearbeitet von G-FOTO.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Sicher auch eine gute Idee. Aber was machst du wenn du in die Berge gehst? Also echte Berge und keine Hügel?  Mit einem Rucksack der nach Berg aussieht möchte ich dann auch nicht in der Stadt rumlaufen. 

Die herausnehmebare Bauchtasche gibt es schon bei Mindshiftgear. Klar ohne Rucksackteil. Das System konnte sich aber irgendwie auch nicht so durchsetzen. Ich habe selber einen solchen Rucksack. 

bearbeitet von Octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Glaub mir - ich hab den Markt durchforstet wie kein anderer. Höchstens vielleicht der Taschenfreak.de kennt mehr Taschen als ich.

Bei allen gibt es nur Ansätze und nichts ist aus modularer Sicht bis zu Ende gedacht. Die machen alle den gleichen Mist, den sie schon immer gemacht haben. Und alle kommen immer wieder irgendwie aus der Branche und tragen die alten Konzepte doch irgendwie weiter. Die Jungs von Think Tank waren früher bei LowePro, Dann durften sich Teile von ThinkTank bei der Untermarke Mindshift austoben. Ex-Kata und Manfrotto Leute sind jetzt Myggö und Manfrotto hat inzwischen eh fast alles aufgekauft etc.
Wahrscheinlich gehen sie auch alle zu den gleichen Herstellern in Fernost, die sie seit Jahren kennen.

Ich kenne das aus der Sportartikelbranche von einem großen Hersteller, wo ich einige Jahre gearbeitet habe. Das ganze spielt sich unter einigen wenigen Playern und Personen ab. Ist alles ne überschaubare Familie sozusagen.

Den Jungs von Peak traue ich so etwas am Ehesten zu, da sie z.B. mit dem neuen Peak Stativ solch einen revolutionären neuen Weg eingeschlagen haben. Ich glaub ich muss am Wochenende mal ein paar Zeichnungen machen...

bearbeitet von G-FOTO.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bestelle schon mal einen vor @G-FOTO.de

Mir graut das Rucksack- / Taschenthema schon, wenn ich evtl. mal einen 2. Body habe. Heute in Schwerin um's Schloss rum wär's gut gewesen, dass ich nicht immer zwischen 16-35 und 24-240 wechseln gemusst hätte. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für einen zweiten Body ist das ja kein Problem. Ich habe immer  zwei oder mehr Bodys dabei. Da gibt es zig Rucksäcke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Glaub mir - ich hab den Markt durchforstet wie kein anderer. Höchstens vielleicht der Taschenfreak.de kennt mehr Taschen als ich.

Ja das habe ich auch gemacht.  Deshalb  ist jetzt der zehnte Fotorucksack im Zulauf 😁

vor 2 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Bei allen gibt es nur Ansätze und nichts ist aus modularer Sicht bis zu Ende gedacht.

Kann man so sehen. Ein Rucksack muss für mich auch noch schön sein. Und ein modularer Rucksack ist das dann höchstwahrscheinlich nicht.

vor 2 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Und alle kommen immer wieder irgendwie aus der Branche und tragen die alten Konzepte doch irgendwie weiter. Die Jungs von Think Tank waren früher bei LowePro, Dann durften sich Teile von ThinkTank bei der Untermarke Mindshift austoben.

Wusste ich nicht. Sie bauen jetzt jedenfalls hochwertigeres Zeug als bei Lowepro.

vor 2 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Ex-Kata und Manfrotto Leute sind jetzt Myggö und Manfrotto hat inzwischen eh fast alles aufgekauft etc.

Manfrotto kauft nichts. Die Holding heisst Vitec. Die haben auch Lowepro gekauft.  Manfrotto, Gitzo, Lowepro und andere. Kata wird als Manfrotto weitergeführt.

vor 2 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Wahrscheinlich gehen sie auch alle zu den gleichen Herstellern in Fernost, die sie seit Jahren kennen.

Die hochwertigen Rucksäcke von Peak Design, Thinktank und Mindshift kommen inzwischen alle aus Vietnam.  Der Compagnon auch. Es würde mich nicht wundern, wenn die alle aus der gleichen Fabrik kommen würden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 18 Stunden schrieb G-FOTO.de:

Den Jungs von Peak traue ich so etwas am Ehesten zu, da sie z.B. mit dem neuen Peak Stativ solch einen revolutionären neuen Weg eingeschlagen haben. Ich glaub ich muss am Wochenende mal ein paar Zeichnungen machen...

Ja die bauen noch interessantes Zeug. Für mich taugte der Peak Design Everyday Backpack überhaupt nicht. Das war mir zuviel Design und zuwenig Funktion.

Der Taschenfreak und auch Stephan Wiesner haben teilweise auch eher seltsame Ansichten. Den Hüftgurt nutzen beide nicht. Zum Wandern finde ich den jedoch sehr wichtig.  Im Alltag kann ich darauf verzichten. Solche Tests sind für mich auch unbrauchbar. Deshalb kaufe ich das Zeug selber und teste es selber. 

bearbeitet von Octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moinsen,

modular finde ich auch besser. Aber ich würde es praktischer finden, wenn es ein Grundgestell gäbe und dazu zwei erweiterbare Taschen. Am Grundgestell sind Trageriemen, Hüftgurt und alles was man immer braucht (wie Seilwinde, Tragflügel, Babykorb) befestigt und daran kann eine Tasche für den Ausflug mit ganz großem Gepäck oder eine für zwischendurch befestigt werden.

Und diese Taschen selbst können dann modular erweitert werden. Der Sinn des Ganzen ist einfach der, dass ich doch vorher weiß, ob ich großes oder kleines Gepäck mitnehmen muss/will. Und aus einem kleinen einen großen Rucksack zu machen dürfte schwieriger und kompromisslastiger sein als einfach zwei Taschen zu haben. Die man bei entsprechendem Design auch solo tragen könnte. Und ausbaufähig wäre solch ein Konzept auch noch.

Mist, wem habe ich schon wieder zu einer Geschäftsidee verholfen?

Ich mach auch gern mit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Octane:

Damit sieht man dann vermutlich wie ein US Marine im Kampfeinsatz aus. 

Nicht zwingend, man kann es sicher so zusammenstellen, dass vom Tragegestell nicht mehr viel zu sehen ist. Andererseits, manche Leute wollen ja auch ein bisschen "gefährlicher" aussehen 😁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das muss nicht sein. Alles eine Frage des Designs. Funktion muss ja schönes Design nicht ausschließen.

Form follows function und dann kommt das Design.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit uns!

Du kannst direkt deinen ersten Beitrag schreiben und dich später registrieren. Falls du schon einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um deinen Beitrag zu veröffentlichen.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von G-FOTO.de
      Für das zwischenzeitlich hinzugekommene Sony 400 f2.8 war ich auf der Suche nach einer Transportmöglichkeit. Zwingende Grundvoraussetzung war, dass das Objektiv mit angeschraubter Gegenlichtblende und ggf. einem Telekonverter reinpassen muss. Voll montiert mit TC1,4xund A7x kommt man auf eine Länge von ca. 55cm. Wenn man noch ca. 2cm Polsterung oben und unten einrechnet, ergeben sich ca. 60cm. Die meisten gewöhnlichen Rucksäcke fallen damit unter den Teppich.
      Bleiben eigentlich nur die Spezialisten wie Lowepro Lenstrekker 600, Vanguard Alta Sky 66 und andere.
      Doch leider haben es die meisten Fototaschenhersteller immer noch nicht gelernt, ein gescheites Tragesystem zu entwickeln. Demzufolge habe ich mich gleich bei den Trekkingrucksäcken umgesehen. Sparsam wie ich bin, habe ich mich bei Decathlon umgesehen und ein passendes Modell herausgefiltert: Forclaz Travel 500 70 Liter
      Mit den Abmessungen 65x40x32cm ist er ausreichend dimensioniert und hat außerdem allerlei Befestigungsmöglichkeiten für Einbein/Reisestativ und als Clou noch eine abnehmbare Dachtasche, die man auch als Umhängetasche für eine zusätzliche Kamera+Objektiv verwenden kann. Gesamtgewicht ca. 2500g. Vorteilhaft ist auch, dass man den Rucksack auf die Außenseite legt und dann öffnet. Dadurch bleibt die Trageseite bei nassem/schmutzigem Untergrund immer sauber.
      Da die Trekkingrucksäcke naturgemäß kein Innenleben für solch eine Kombi besitzen, habe ich mich für Würfelschaum entschieden und bei Feldherr 60x60x5cm Platten, sowie eine dünnere Bodenplatte bestellt.
      Den ersten Einsatz in den österreichischen Bergen hat er letzte Woche mit Bravour bestanden. Das Gewicht sitzt perfekt auf der Hüfte und durch das besondere Tragesystem lässt sich der Rucksack einfach an den Rücken anpassen.
      In den Freiraum des Würfelschaums im oberen Bereich, werde ich wohl noch einen Schacht für eine 2. Body bzw. Objektiv machen, so dass der Platz maximal genutzt ist.
       

      Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • Von Octane
      Die Retrospective Schultertaschen von Thinktank, die es in verschiedensten Grössen gibt, sind ja seit Jahren bekannt und bei vielen Fotografen äusserst beliebt (habe auch zwei davon). Der Grund für die Beliebtheit dürfte wohl im Design und der hochwertigen Verarbeitung zu suchen sein. Nun gibt es aus der gleichen Serie auch einen Rucksack mit sehr eigenständigem Design (sicher auch Geschmackssache wie immer). Wie alle Thinktank / Mindshiftgear Produkte in sehr hochwertiger Verarbeitung und deshalb nicht ganz günstig. Seitlich sind vernünftige Flaschenhalter vorhanden. Etwas das vielen Fotorucksäcken fehlt. Zuguterletzt sieht man nicht auf den ersten Blick, dass das ein Fotorucksack ist. Ebenfalls kann der Innenraum so unterteilt werden, dass z.B. der obere Teil als Daypack verwendet werden kann.  Ein Notebookfach für Geräte bis 15 Zoll ist auch vorhanden. 
      In der graugrünen (pinestone) Version, sieht er aus wie wie ein alter Brotsack der Schweizer Armee 😁. Ich finde den recht interessant. Blöderweise habe ich schon viel zuviele Rucksäcke. Muss wohl wieder mal eine Verkaufsaktion starten 🤔.
      Beim Schweizer Thinktank Importeur habe ich leider noch nichts davon gesehen.
      Thinktankphoto.com: Retrospective Backpack 15
       
  • Kostenlos Mitglied werden im Sony Alpha Forum!

    Als Mitglied kannst du:

    • alle Bilder sehen
    • selber Fragen stellen
    • selber Bilder zeigen und
    • anderen helfen

    Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    PS.: Hier bekommst du immer alle Sony Alpha News – wir halten dich auf dem Laufenden…

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Foren2.jpgMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Sony Alpha Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!