Jump to content

A7 III - Unscharfe Fotos - Anfängerfehler


Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen,

 

ich habe seit einer Woche eine A7 III mit einem Tamron 28-75mm Objektiv.

Die Bilder sind leider fast durchgängig eher unscharf. An der Schärfentiefe und Verschlusszeit dürfte es nicht gelegen haben.

Die Bilder enthalten zudem generell sehr wenig Detaillierung und man hat nie den Eindruck, dass die Bilder richtig scharf sind. Alle wurden aus der Hand geschossen.

Bis zu welchen ISO-Werten kann man bei der A7 III noch gehen ohne einen Unschärfeeindruck zu bekommen?

Ich lasse mir die Bilder immer als JPEG + RAW erstellen. Die RAWs habe ich bisher noch nicht entwickelt, ging aber davon aus, dass die JPEGs grundsätzlich brauchbar sein müssten.

Welche Gründe kann die Unschärfe haben? Muss ich außer den Standardeinstellungen (Blende, Verschlusszeit, ISO) noch irgendetwas spezielles bei der A7 III beachten?

Welche Kameraeinstellungen würdet ihr "Anfängern" mit dieser Vollformatkamera empfehlen?

Danke für euer Feedback.

 

DSC00664DSC00796

 

 

bearbeitet von Passto
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fotografie lebt von Licht und da gab wohl recht wenig, deshalb bist in recht hohe ISO-Bereiche vorgestoßen. Da gab es nur noch wenig Photonen, die eingefangen werden konnten.
Bild 1 ISO 6400, da allerdings wäre mit einer längeren Verschlusszeit als 1/200 ein niedrigerer ISO-Wert möglich gewesen.
Bild 2 ISO 25600 da kannst du nicht mehr viel erwarten.
Mit einer Rawbearbeitung wäre noch eine etwas bessere Bildqualität möglich.

Ich fotografiere oft mit ISO Automatik und dann abhängig von der Bewegung im Bild, oder dem zur Verfügung stehenden Licht spiele ich mit den Werten "Standard / Slow / Slower / Fast / Faster". Die Blende dann manuell, ja nachdem, ob ich damit gestalten will, oder z.B. im Lowlight weniger Rauschen, oder bei sportlichen Motiven eine kurze Zeit haben möchte.

EDIT: Herzlich willkommen hier!

bearbeitet von blur
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 23 Minuten schrieb blur:

Fotografie lebt von Licht und da gab wohl recht wenig, deshalb bist in recht hohe ISO-Bereiche vorgestoßen. Da gab es nur noch wenig Photonen, die eingefangen werden konnten.
Bild 1 ISO 6400, da allerdings wäre mit einer längeren Verschlusszeit als 1/200 ein niedrigerer ISO-Wert möglich gewesen.
Bild 2 ISO 25600 da kannst du nicht mehr viel erwarten.
Mit einer Rawbearbeitung wäre noch eine etwas bessere Bildqualität möglich.

Ich fotografiere oft mit ISO Automatik und dann abhängig von der Bewegung im Bild, oder dem zur Verfügung stehenden Licht spiele ich mit den Werten "Standard / Slow / Slower / Fast / Faster". Die Blende dann manuell, ja nachdem, ob ich damit gestalten will, oder z.B. im Lowlight weniger Rauschen, oder bei sportlichen Motiven eine kurze Zeit haben möchte.

EDIT: Herzlich willkommen hier!

...Bild 1 nicht ISO 6400 sondern ISO 64000. Alle Achtung, dass das Bild dann noch so gut geworden ist.

bearbeitet von heinrich wilhelm
  • Like 1
  • Thanks 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich nutze die Kamera auch, aber ISO 64000 hab ich noch nie eingestellt, max. 12800 und das ist auch eher selten. Die ISO Automatik hab ich sogar auf 6400 begrenzt. Durch das starke rauschen wirken die Bilder eben unscharf.

Hier mal ein Beispiel bei ISO 6400 allerdings mit dem 50mm F1.8 

mitten drin fast nass by Michael, auf Flickr

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei so wenig Licht in Innenräumen ist f2.8 einfach zu lichtschwach (keine Ahnung woher das Gerücht kommt das sei lichtstark).  Da würde ich blitzen. Und wenn das nicht gewünscht ist würde ich eine Festbrennweite mit f1.8 oder besser f1.4 anschaffen. Z.B. ein 35mm Objektiv. Mit der Verschlusszeit kann man gut 1/125s verwenden bei Menschen. Notfalls bis auf 1/80s oder gar 1/60s runtergehen. Da muss man dann allerdings mit Bewegungsunschärfen rechnen. Über ISO 12800 würde ich nicht ohne Not gehen.

Das erste Bild wurde ja sogar mit f8 aufgenommen. Was erwartest du denn bei ISO 64000? Für diesen absurd hohen ISO Wert ist die Bildqualität geradezu sensationell.  Bei diesem Licht heisst die Devise Blende öffnen. Und wenn du abblenden willst wegen der Schärfentiefe, wirst du um einen Blitz nicht herumkommen. Mit anderen Kameras wären solche Bilder nur noch für die Tonne.

bearbeitet von Octane
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

also ich habe heute das Tamron 28-75mm bekommen und ohne Blitz in der Wohnung bei wenig Licht  nicht zu gebrauchen ,Sorry da geht die ISO so hoch und das Foto rauscht,ist aber völlig  normal.

Mit Blitz dann aber hervorragende Fotos und alles scharf,sogar nicht abgeblendet!

 

Nur im Vergleich zum Sony 28-70mm hätte ich mehr erwartet ,also mehr Unterschiede in der Bildqualität...meine Fotos sehen fast gleich aus ?

Egal das Tamron bleibt ,das Sony muss gehen🙂

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 months later...

Danke für eure Rückmeldungen. 

Ich fasse mal zusammen:

- Isoautomatik möglichst auf max 6400 beschränken

- bei wenig Licht ist ein Blitz notwendig bei dem Tamron 28-75mm

- Fokus auf Spot-Small-Einstellung stellen um exakter zu fokussieren. 

Welchen Blitz der relativ Kompakt (und auch zum Reisen geeignet) ist würdet ihr für die Kamera empfehlen?

 

bearbeitet von Passto
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nur ein kleiner Kommentar zur Spot Autofokus Einstellung - wenn der Spot nicht genau auf dem Auge liegt, wirst du kaum in "Genuss" des Augen-Autofokus kommen.

Ausserdem würde ich die Liste noch hinsichtlich des kontinuierlichen Autofokus AF-C ergänzen. Speziell du hast Leute auf den Fotos, und die bewegen sich sicher

Beim Blitz würde ich mir den Godox V1 ansehen - preislich deutlich günstiger als die Sonyblitze, ob dir die Kompaktheit reicht, musst du selbst entscheiden

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die A7III kommt problemlos mit ISO 12800 klar. Es sei denn man ist Rauschallergiker. Das Objektiv hat Blende f2.8. Also sollte man die auch nutzen und nicht auf f8 abblenden wenn kein Licht vorhanden ist. Ein Fotokurs dürfte sicher auch nicht schaden.

Beim Blitz kann ich auch den Godox V1 für Sony empfehlen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...

Willkommen im Forum !

Sorry, dann ist entweder dein Equipment defekt oder du machst was falsch !

Eine funktionierende A7III (habe eine) mit dem Tamron 2875 oder 35 1.8 können Top-scharfe Bilder liefern. Deine Aussage ist sehr allgemein, aber wenn du Beispielfotos mit den zugehörigen Settings ins Forum stellst, wird das hier sicher sachlich diskutiert

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb FroZine:

Komme von m43 und apsc und habe nun auch og Kombi + Fe 35 1.8. Kenne das Problem mit den unscharfen Bilder. Egal welche Fokus setting oder andere Einstellungen ich vornehme ist gefühlt jedes Bild unscharf und nicht zu gebrauchen finde ich. 

Das lässt sich aber ganz sicher mit Übung beheben !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie Wizard schon schrieb: Beispielbilder und EXIFs - das ist die halbe Miete. Vielleicht noch auf besondere Umstände eingehen. Ich habe mal Beispielphotos von einer Straßenbrücke aus gemacht - da warten viele Unscharfe dabei. Und dann erinnerte ich mich: Immer wenn ein LKW hinter mir über die Brücke donnerte, war da so ein leichtes Vibrieren :) .

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb WIzard:

Willkommen im Forum !

Sorry, dann ist entweder dein Equipment defekt oder du machst was falsch !

Eine funktionierende A7III (habe eine) mit dem Tamron 2875 oder 35 1.8 können Top-scharfe Bilder liefern. Deine Aussage ist sehr allgemein, aber wenn du Beispielfotos mit den zugehörigen Settings ins Forum stellst, wird das hier sicher sachlich diskutiert

Hier ein Beispiel. Meine habe Gesichtserkennung und Augen AF auf aus und diese werden bei Bedarf per Knopfdruck aktiviert und dann ausgelöst. 

 

Hier Mal von meinem Netzwerkspeicher ein Beispielfoto.

 

 

2.8 1/320 ISO 250

 

2.8 1/200 ISO 1250 

 

 

Hier mit dem Fe 35 1.8 

2.2 1/500 ISO 3200

 

Wie ihr merkt bin ich Anfänger, hatte mit apsc und m43 allerdings nie so unscharfe Fotos. Denke ich muss doch Mal endlich einen Fotokurs besuchen 🙂

 

bearbeitet von FroZine
Links entfernt
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier Mal mit meiner Fuji xt30 mit 35 1.4

 

 

1.4 1/4000 ISO 250

Hier mit Olympus omd 10 ii mit 25 1.8 

 

 

1.8 1/60 ISO 800

 

Beim Durchgehen der Bilder ist mir aufgefallen das die anderen auch nicht so scharf sind da meine Ansprüche anscheinen zu hoch sind und ich wohl 42mp brauche 😄

wie gesagt. Zeit für einen Fotokurs. Glaube Thema kann geschlossen werden. 

danke für den Input

 

 

edit: links entfernt

bearbeitet von FroZine
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Denke auch, dass mit Übung mehr zu holen ist als mit mehr MP...

Übrigens, bei der A7iii sehe ich eigentlich keinen Grund den AugenAF auf einen Knopf zu legen. Ich lasse ihn immer an.

Wieder übrigens, mutig von dir die Adresse deiner Synology offen zu posten. ich hatte bisher Hemmungen dies zu tun.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb FroZine:

Wie ihr merkt bin ich Anfänger, hatte mit apsc und m43 allerdings nie so unscharfe Fotos.

Zweierlei noch:

KB hat relativ gesehen geringere Tiefenschärfe als APS-C, und das noch mal geringere als M43. Besonders Umsteigern von M43 macht das oft zu schaffen. Aber Du hast ja schon die richtige Konsequenz gezogen: Üben und lernen. 

Ich sehe, warum Du mit einigen der Bilder unzufrieden bist - aber ich sehe nicht genau, was nicht stimmt, weil die Auflösung zu gering ist. Kinder sind nun mal ziemlich beweglich, und es ist schwer, zu unterscheiden, ob das Kind sich bewegt hat, ob Du gewackelt hast, oder ob die Entfernung nicht genau stimmte. Wenn Du wieder mal Bilder zum Analysieren zeigst - bitte hohe Auflösung, ggf dann nur ein Ausschnitt.

DSC01042 fand ich übrigens von der Schärfe her - soweit das bei dieser Auflösung zu erkennen ist - ganz ok. Allerdings liegt die Schärfe eher auf der Aufschrift des Scooters oder der Vorderkante des Helms als auf den Augen - da muß man den Autofocus stärker kontrollieren. Eigentlich kann der Autofocus der A7-III das recht gut - aber das Meßfeld muß auch tatsächlich das Gesicht enthalten. Alles Übungssache.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb wasabi65:

Übrigens, bei der A7iii sehe ich eigentlich keinen Grund den AugenAF auf einen Knopf zu legen

Naja, es hilft den Augen-AF auf eine Taste zu legen, dadurch greift er immer, auch den die Augen ausserhalb des gerade gewählten  Fokusbereiches liegen

https://journal.markusthoma.com/sony-a7iii-menue-einstellung/

Ich hab ihn zum Beispiel auf die Objektivtaste gelegt, da hab ich schnell Zugriff wenn ich ihn überraschend brauche

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb wasabi65:

Wieder übrigens, mutig von dir die Adresse deiner Synology offen zu posten.

 

vor 10 Stunden schrieb micharl:

Wenn Du wieder mal Bilder zum Analysieren zeigst - bitte hohe Auflösung, ggf dann nur ein Ausschnitt.

Bitte tue deinem (dem ) Kind einen Gefallen, und poste keine Bilder von ihm. Ist natürlich deine Entscheidung, ich würde es nicht tun

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb FroZine:

Wie ihr merkt bin ich Anfänger, hatte mit apsc und m43 allerdings nie so unscharfe Fotos. Denke ich muss doch Mal endlich einen Fotokurs besuchen 🙂

 

An Deiner Stelle würde ich bei eienr Vollformatkamera auf alle Fälle das Fokusfeld deutlich einengen und es nicht der Kamera überlassen, welchen Teil des Bildes sie scharf stellt. Das geht meist wegen der deutlich geringeren Tiefenschärfe schief.

Ich selbst fotografiere ohne Tracking immer nur mit dem kleinen Flexible Spot S. Da kann ich dort scharf stellen wo ich will. Ich habe alle anderen Fokusmöglichkeiten gar nicht mehr aktiv, also ich kann nur mit Flexible Spot S fotografieren...

Beim Tracking sieht das wieder ganz anders aus, aber auch dort kommt man durch Übung und Erfahrung zu den Einstellungen die zu einem passen...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Minuten schrieb felix181:

An Deiner Stelle würde ich bei eienr Vollformatkamera auf alle Fälle das Fokusfeld deutlich einengen und es nicht der Kamera überlassen, welchen Teil des Bildes sie scharf stellt. Das geht meist wegen der deutlich geringeren Tiefenschärfe schief.

Ich selbst fotografiere ohne Tracking immer nur mit dem kleinen Flexible Spot S. Da kann ich dort scharf stellen wo ich will. Ich habe alle anderen Fokusmöglichkeiten gar nicht mehr aktiv, also ich kann nur mit Flexible Spot S fotografieren...

Beim Tracking sieht das wieder ganz anders aus, aber auch dort kommt man durch Übung und Erfahrung zu den Einstellungen die zu einem passen...

Danke für den Tipp werde ich definitiv probieren 🙂

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit uns!

Du kannst direkt deinen ersten Beitrag schreiben und dich später registrieren. Falls du schon einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um deinen Beitrag zu veröffentlichen.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...