Jump to content

Probleme mit dem FE 100-400


Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich besitze ja nun seit ein paar Wochen das FE 100-400GM Objektiv. Es wird so langsam irgendwie zu einer Hassliebe bei mir.
Habe in der Zwischenzeit einige verschiedene Motive damit fotografiert. Bei einem Rad Crossrennen war ich total begeistert von der Linse. Auch einige Landschaftsfotos finde ich sehr gelungen.

Nun habe ich aber wiederholt versucht ein paar Tierfotos zu machen und damit bin ich irgendwie √ľberhaupt nicht zufrieden. Vor allem habe ich am Samstag und Sonntag versucht einen Fischreiher einzufangen aber ich finde das Ergebnis davon sehr ern√ľchternd und wei√ü nicht genau warum das so ist. Ich will nicht ausschlie√üen, dass es an mir liegt oder ich noch die falschen Einstellungen daf√ľr verwende.
Ich finde einfach das Gefieder bei 400mm von dem Fischreiher √ľberhaupt nicht scharf. Habe im manuellen Modus fotografiert. Belichtungszeit ausprobiert zwischen 1/250 bis 1/500. Blende zwischen 5.6 bis 8 probiert. ISO auf Automatik, bei den Bilder ging sie dann maximal hoch bis ISO 2000 was ja nicht wirklich ein Problem sein sollte.

Wenn ich das Bild bei 100% ansehe finde ich es einfach gruselig. Anbei mal ein Foto als JPG davon, RAW kann ich in der Gr√∂sse ja hier nicht zur Verf√ľgung stellen.
Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps f√ľr mich oder Ans√§tze was ich ver√§ndern soll.

Achso, noch ein paar Anmerkungen: Habe mit und ohne Stativ probiert, am Stativ nat√ľrlich mit Stabi aus.

Bilddaten: 1/250 5.6 ISO 800

 

Edited by abeckers68
Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb wuschler:

Das wirkt an sich teils schon relativ unscharf, der Kopf definitiv. Auch die Doppelkonturen am Ende des Astes sehen merkw√ľrdig aus...?

Das meine ich ja und ich weiß einfach nicht warum das so ist und was ich noch so verändern könnte.

Entstanden ist das Bild am Stativ, Selbstauslöser 5 Sekunden, ganz windstill.

Edited by abeckers68
Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb wuschler:

Es sieht aber aus als ob der Ast in Schwingung war (wegen der Doppelkontur am Ende)

Hm, du meinst also der Ast bewegt sich leicht im Wasser? Aber das bei 1/250?

Ich finde aber auch das Bokeh dabei extrem unruhig und habe das Gef√ľhl, dass dort Verwacklungen sind.

Link to post
Share on other sites

1/250s ist schlicht etwas¬†lang f√ľr ein solches Motiv, das sich leicht bewegt und f√ľr eine lange Brennweite. Das kann scharf werden aber muss nicht. Und lass den Stabi an. Auch auf dem Stativ.¬†

Edited by Octane
Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb wuschler:

1/250 ist nicht wirklich kurz. Ich kann auch nur raten.. ggf noch leichet Schwingungen im Stativ plus gegebenenfalls Schwingungen vom Ast?

Hm, ok. Habe mir schon gedacht dass ich was falsch mache und mit dem Teil noch einiges beachten muss ūüôā
Werde die Tage noch mal losziehen und die zeit weiter verk√ľrzen und mein gro√ües Rollei Alpha Stativ¬†mitnehmen.

Sonst noch Vorschläge? Welche Zeit wäre ratsam? Was ist mit dem Verschluß? Nutze derzeit rein mechanisch.

Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb Octane:

1/250s ist schlicht etwas¬†lang f√ľr ein solches Motiv, das sich leicht bewegt und f√ľr eine lange Brennweite. Das kann scharf werden aber muss nicht. Und lass den Stabi an. Auch auf dem Stativ.¬†

Ok, was schlägst du vor? Sicher mit dem Stabi? Man sagt doch, das wäre kontra produktiv auf dem Stativ.

Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb abeckers68:

Ok, was schlägst du vor? Sicher mit dem Stabi? Man sagt doch, das wäre kontra produktiv auf dem Stativ.

Eine k√ľrzere Verschlusszeit, allenfalls nur Einbeinstativ. Stabi eingeschaltet lassen.¬† Was f√ľr ein Stativ hast du verwendet?¬† Wenn¬† Dreibein dann was stabiles.¬†

Edited by Octane
Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Octane:

Eine k√ľrzere Verschlusszeit, allenfalls nur Einbeinstativ. Stabi eingeschaltet lassen.¬† Was f√ľr ein Stativ hast du verwendet?¬† Wenn¬† Dreibein dann was stabiles.¬†

Ich hatte ein Stativ von Rollei verwendet, Dreibein Carbon. Hatte nur das Traveller mit. 
Habe aber noch das Rollei Alpha und werde den Test damit mal wiederholen, ist ja deutlich stabiler.
Hatte das Traveller aber nicht ausgefahren sondern bodennah verwendet damit es eben nicht so instabil wird wenn man es ausfährt.

 

Link to post
Share on other sites

Wie schon zuvor von anderen gesagt:

1. Stabei EIN

2. Trotzdem eine kurze Verschlußzeit wählen (1/500s oder besser noch weniger)

3. Keinesfalls die Kamera fernauslösen (oder mit Zeitauslöser auslösenlassen), sondern auch auf dem Stativ die Kamera beim Auslösen in den Händen halten, das dämpft etwaige Schwingungen!

Link to post
Share on other sites
vor 16 Minuten schrieb Alux:

3. Keinesfalls die Kamera fernauslösen (oder mit Zeitauslöser auslösenlassen), sondern auch auf dem Stativ die Kamera beim Auslösen in den Händen halten, das dämpft etwaige Schwingungen!

Ist auch nach meinen Erfahrungen sehr sinnvoll. Ich kombiniere dabei Selbstausl√∂ser und Anfassen, um die¬†Gefahr einer Verkantung durch den Ausl√∂serdruck zu vermeiden. D.h. ich verwende den Selbstausl√∂ser, ber√ľhre aber m√∂glichst zartf√ľhlend ūüėȬ†Kamerageh√§use oder Stativkopf. Hilft!

Link to post
Share on other sites

Ich lege da eher kr√§ftig Hand an. Eine vorne am Objektiv und eine an der Kamera. Eigentlich genau so als ob ich freihand fotografieren w√ľrde. Das Stativ verhindert lediglich, da√ü sich die Kameraposition ver√§ndert. Der Stabi eliminiert etwaige Restvibrationen.

Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb Alux:

Ich lege da eher kr√§ftig Hand an. Eine vorne am Objektiv und eine an der Kamera. Eigentlich genau so als ob ich freihand fotografieren w√ľrde. Das Stativ verhindert lediglich, da√ü sich die Kameraposition ver√§ndert. Der Stabi eliminiert etwaige Restvibrationen.

Beim Dr√ľcken des Ausl√∂sekopfes entstehen doch gerade minime Vibrationen, die bei l√§ngeren Belichtungszeiten problematisch sind!

Ist die Kamera auf dem Stativ, l√∂se ich immer mit der Sony RMT-P1BT Bluetooth- Fernbedienung aus, allerdings bei ruhenden Motiven immer in Kombination mit elektronischem Verschluss. Nur bei sich stark bewegenden Objekten setze ich den mechanischen Verschluss ein, mit entsprechend k√ľrzerer Verschlusszeit.

Kann mich bei dieser Methode nicht beklagen - sehe auch auf Pixelebene keine Verwackler.

Link to post
Share on other sites

Definiere was heißt bei Dir "längere" Verschlußzeiten? Ich spreche hier vom normalen Tageslichtbetrieb mit Verschlußzeiten von deutlich weniger als 1/100s. Deine Methode funktioniert wenn man wirklich ein bombenstabiles Stativ mit einem ebenso stabilien Kopf hat (z.B ein fetter Manfrotto 500er Serie Videoneiger). Und wenn man noch dazu ein statisches Motiv hat.

Mit einem Rollei Traveller Carbon (ich habe auch das C6i) reicht schon normaler Wind um Schwingungen zu erzeugen wenn oben ein 200-600er drauf ist! Da n√ľtzt dann auch keine Fernausl√∂sung mit elektronischem Verschlu√ü was! Festhalten dagegen schon, denn dann gibt es keine hochfrequenten Schwingungen und die niederfrequenten gleicht der Stabi aus.

F√ľr V√∂gel halte ich Dein Vorgehen f√ľr wenig geeignet.

Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb Alux:

Definiere was heißt bei Dir "längere" Verschlußzeiten? Ich spreche hier vom normalen Tageslichtbetrieb mit Verschlußzeiten von deutlich weniger als 1/100s. Deine Methode funktioniert wenn man wirklich ein bombenstabiles Stativ mit einem ebenso stabilien Kopf hat (z.B ein fetter Manfrotto 500er Serie Videoneiger). Und wenn man noch dazu ein statisches Motiv hat.

Mit einem Rollei Traveller Carbon (ich habe auch das C6i) reicht schon normaler Wind um Schwingungen zu erzeugen wenn oben ein 200-600er drauf ist! Da n√ľtzt dann auch keine Fernausl√∂sung mit elektronischem Verschlu√ü was! Festhalten dagegen schon, denn dann gibt es keine hochfrequenten Schwingungen und die niederfrequenten gleicht der Stabi aus.

F√ľr V√∂gel halte ich Dein Vorgehen f√ľr wenig geeignet.

Der Fischreiher, der in diesem Thread als Beispiel gezeigt wird, flog ja nicht herum, er sass wie versteinert auf einem Ast (muss er ja, damit er von den Fischen nicht wahrgenommen wird ...). Sollte eigentlich kein Problem sein, ihn scharf abzubilden, und dies umso weniger, als ja nicht das kanonenartige 200-600er zum Einsatz kam,  sondern das viel kompaktere 100-400er. 

 

Link to post
Share on other sites

Das ist deswegen aber auch nicht viel weniger verwacklungsanf√§llig. Zum einen ist der Bildwinkel auch nicht so viel gr√∂√üer als beim 600er und zum anderen ist das 100-400er bei 400mm voll ausgezogen und deswegen auch nicht viel k√ľrzer als das 200-600er. Ich habe den Eindruck Vogelfotografie ist nicht wirklich Dein fotografisches Hauptthema, kann das sein?

Das ist jetzt nicht negativ oder abwertend gemeint, aber Deine Empfehlung scheint mir eher auf theoretischen Überlegungen als auf praktischen Erfahrungen zu beruhen. Bei der Vorgelfotografie ist es das A und O daß man schnell reagieren kann! Der Graureiher ist nicht interessant wenn er regungslos rumsitzt sondern wenn er plötzlich in Aktion tritt, wenn er auffliegt oder plötzlich nach vorne schießt um einen Fisch zu erbeuten! Da muß man am Ball bleiben und die Kamera bei Bedarf schwenken können und nicht erst den Fernauslöser aus der Hand legen. Da zählen 1/10 Sekunden. Mit Fernauslöser arbeitet kein Naturfotograf den ich kenne, außer vielleicht in ganz speziellen Situationen.

Link to post
Share on other sites
vor 23 Minuten schrieb Alux:

Das ist deswegen aber auch nicht viel weniger verwacklungsanf√§llig. Zum einen ist der Bildwinkel auch nicht so viel gr√∂√üer als beim 600er und zum anderen ist das 100-400er bei 400mm voll ausgezogen und deswegen auch nicht viel k√ľrzer als das 200-600er. Ich habe den Eindruck Vogelfotografie ist nicht wirklich Dein fotografisches Hauptthema, kann das sein?

Das ist jetzt nicht negativ oder abwertend gemeint, aber Deine Empfehlung scheint mir eher auf theoretischen Überlegungen als auf praktischen Erfahrungen zu beruhen. Bei der Vorgelfotografie ist es das A und O daß man schnell reagieren kann! Der Graureiher ist nicht interessant wenn er regungslos rumsitzt sondern wenn er plötzlich in Aktion tritt, wenn er auffliegt oder plötzlich nach vorne schießt um einen Fisch zu erbeuten! Da muß man am Ball bleiben und die Kamera bei Bedarf schwenken können und nicht erst den Fernauslöser aus der Hand legen. Da zählen 1/10 Sekunden. Mit Fernauslöser arbeitet kein Naturfotograf den ich kenne, außer vielleicht in ganz speziellen Situationen.

Der Reiher, der hier als Beispiel herhalten muss f√ľr das vermeintliche oder reale Verwacklungsproblem, sass regungslos auf einem Ast. Basta.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

√ó
√ó
  • Create New...