Jump to content

Markus Bolliger

Mitglied
  • Content Count

    102
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Markus Bolliger last won the day on November 28 2019

Markus Bolliger had the most liked content!

Community Reputation

207 Excellent

1 Follower

About Markus Bolliger

  • Birthday 09/15/1951

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ja hatte ich - aber in etlichen Monaten nur einmal!
  2. Meine wichtigsten Objektive sind nicht unbedingt meine liebsten! Gegenwärtig besitze ich 7 native Sony FE- Objektive; erst noch waren es 9, aber ich habe das 2/28 und das 1.4/35 Distagon weggegeben, weil sie kaum noch zum Einsatz kamen seit ich das 1.4/24 habe. Am liebsten fotografiere ich mit Festbrennweiten, vor allem wenn ich viel Zeit habe und allein unterwegs bin, aber auf`s Ganze gesehen am häufigsten doch mit den Zooms - man verpasst weniger lohnende Gelegenheiten mit ihnen. Sony FE 4/24-105 - Müsste ich mich auf ein einziges Objektiv beschränken, es wäre dieses! Unheimlich viels
  3. Ich arbeite mit einem Gitzo Karbon 1545T (Traveler: bis 10kg) und einem stabilen Markins Q10- Kugelkopf (bis 45kg Traglast) - das geht, wenn man kabellos auslöst! Aber man muss schon vorsichtig sein, vor allem bei starkem Wind, und nach jeder Berührung der Kamera lange genug warten, bis die geringste Schwingung verschwunden ist.
  4. Das kann vorkommen - allerdings in der GM- Reihe viel seltener als bei den günstigeren Gläsern. Bei den GM's scheint die Qualitätskontrolle von Sony sehr gut zu funktionieren, und die Fertigungstoleranzen scheinen enger zu sein. Vielleicht ist sein Exemplar mal "verunfallt", man müsste die Vorgeschichte kennen.
  5. Also ich würde jetzt definitiv sagen dass das Problem nichts mit der Qualität des 100-400er GM zu tun hat - wie dieser Graureiher am Ufer der Aare bei Bern zeigt. Aufgenommen mit der A7RIV, Brennweite 400mm und Stativ, elektronischer Verschluss, ISO 400, 1/350sec. @ f/8.0. Ausschnitt 1: Ausschnitt 2:
  6. Der Reiher, der hier als Beispiel herhalten muss für das vermeintliche oder reale Verwacklungsproblem, sass regungslos auf einem Ast. Basta.
  7. Der Fischreiher, der in diesem Thread als Beispiel gezeigt wird, flog ja nicht herum, er sass wie versteinert auf einem Ast (muss er ja, damit er von den Fischen nicht wahrgenommen wird ...). Sollte eigentlich kein Problem sein, ihn scharf abzubilden, und dies umso weniger, als ja nicht das kanonenartige 200-600er zum Einsatz kam, sondern das viel kompaktere 100-400er.
  8. Beim Drücken des Auslösekopfes entstehen doch gerade minime Vibrationen, die bei längeren Belichtungszeiten problematisch sind! Ist die Kamera auf dem Stativ, löse ich immer mit der Sony RMT-P1BT Bluetooth- Fernbedienung aus, allerdings bei ruhenden Motiven immer in Kombination mit elektronischem Verschluss. Nur bei sich stark bewegenden Objekten setze ich den mechanischen Verschluss ein, mit entsprechend kürzerer Verschlusszeit. Kann mich bei dieser Methode nicht beklagen - sehe auch auf Pixelebene keine Verwackler.
  9. Ich würde gefühlsmässig sagen: Die Auflösung ist sicher nie schlechter und bei den besten Gläsern sicher besser!!
×
×
  • Create New...