Jump to content

ValueTech

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

11 Good
  1. Gerade für die 7R IV nicht^^ Ein RAW-Bild hat (compressed) etwa 60-70 MB, bei 10 FPS bist Du folglich bei Datenmengen, die eher nach eine XQD/CFexpress schreien würden. Wenn die Schreibgeschwindigkeit eh nicht weiter im Fokus steht, kannst Du natürlich auch jede andere SD-Karte mit vergleichbaren Kennwerten wie die SF-M nutzen (Angelbird V60, ProGrade V60, Lexar 1667x usw.).
  2. Du meinst die Exceria Pro N101? Die hat bereits zwei Nachfolger (N501, N502), ist deswegen gar nicht mehr richtig verfügbar (Mondpreise) und Toshiba vertreibt die Profi-Karten in Europa, leider, eh nur halbherzig. In Japan oder den USA sieht das anders aus. Vergleichen mit anderen, ähnlich schnellen Karten ist ProGrade nicht günstiger oder teurer. Die pendeln alle so um die 170-220 Euro für 128 GB.
  3. Kleines Update: Die ProGrade-Karten sind vor wenigen Tagen eingetroffen und erste Ergebnisse bereits online (A7(R) III, A7R IV, A9).
  4. Ich zitiere mich da einfach mal selbst 😉
  5. Doch, das kann sein 😉 Sieh es so: Unsere Aufgabe ist es alle (relevanten) Hersteller gleich zu behandeln, wenn man einen Marktüberblick durchführt. Das heißt in unserem Fall, dass wir allen Herstellern anbieten Testmuster für einen Produkttest zu schicken. Das macht übrigens praktisch jedes Magazin so, mal abseits der Stiftung Warentest, die ihre Muster im freien Handel kaufen (können, weil mittlerweile 175 Mio. Euro Stammkapital vom Bund vorhanden sind und Jährlich weitere Millionen fließen, die die Unabhängigkeit sichern sollen). Ich kann Dir nicht sagen, ob die Sony-Tough-Karten so gut sind - ich hatte noch keine im Test^^ Für den Preis sollte man aber einiges erwarten. Ich kann dir aber sagen, dass z.B. SanDisk bereits auf der Photokina... 2012(?) eine Demo hatte, bei der man ein paar Fotos von sich auf einer Extreme Pro SD-Karte schießen lassen konnte, die Karte dann durch Sand zog, in Salzwasser abgewaschen hat und so lange mit den Schuhen darauf springen sollte, bis das Wasser wieder draußen war. Dann kam die Karte in einen Reader, Bild gedruckt und wieder in die Kamera für den nächsten Durchlauf. In den Profi-Serien werden NAND-Flash und Controller auf dem PCB oft und seit Jahren in Silikon eingegossen: Kostet wenig und hat einen großen Effekt. Womöglich hat Sony das auf die Spitze getrieben, aber mechanisch robust ist für gewöhnlich auch die Konkurrenz im vergleichbaren Preisbereich 🙂 Das Problem von sog. "Golden Samples" hat man in jeder Branche - bzw. die Gefahr, dass ein Hersteller das so handhabt. Allerdings ist das bei Speicherkarten weniger kritisch, da das Produkt vergleichsweise simpel ist (z.B. verglichen mit einer Grafikkarte, deren Chip Milliarden Transistoren hat, tausende Teile auf das PCB gelötet und das Overclocking-Verhalten gemessen werden soll). Bei Speicherprodukten gibt es, primär bei günstigen Modellen und Drittanbietern, eine Schwankung unter den Chargen. Daran würde jedoch auch ein Kauf im Handel nichts ändern, sondern höchstens 10x oder öfter die gleiche Karte aus unterschiedlichen Chargen zu erwerben. Egal ob es darum geht alle Produkte 10x oder nur 1x im Handel zu erwerben: Das ist aus finanzieller Sicht nicht möglich. Allein die Sony Tough 128 GB kostet ~250 Euro, die normale SF-G 128 GB ~200 Euro und in der M-Serie ~100 Euro. Wenn Sony (Deutschland) der Meinung ist, dass Speicherkarten kein "Fokusprodukt" sind und es deswegen keine Testmuster gibt, dann ist das so. Leider. Ich werde aber nicht Sony (hohe Margen) bezahlen, damit sie am Ende ggf. noch mehr davon verkaufen. PS: Spenden in entsprechender Höher werden natürlich jederzeit gern angenommen und zweckgebunden investiert 😉
  6. Ein fröhliches "Hallo" an alle Mitkommentatoren und erst einmal vielen Dank für das viele Feedback. Um den "Stille Post"-Weg über Andreas zu vermeiden, erlaube ich mir als Anbieter der Messdaten einige Fragen direkt zu beantworten 🙂 Es ist leider so, dass Sony Deutschland keine Testmuster von Speicherkarten oder Kartenlesern bereitstellt. Die eine Karte aus der Liste gab es auf einem Event (müsste die A7R II gewesen sein) zum Fotografieren und mitnehmen der Bilder in die Hand gedrückt - das ist leider die einzige Quelle. Wir haben praktisch alle SD-Karten-Neuerscheinungen der letzten Jahre angefragt (SF-G, Tough...) und jedes Mal eine Antwort im Sinne von "Leider haben wir derzeit keine verfügbaren Testsamples da, sobald wir welche haben melde ich mich bei Ihnen." erhalten. Und ja, auch auf Nachfrage bleibt es bei "Keine Testmuster". Ähnliches gilt für Transcend und Hama, mehr Infos dazu gibt es im "So testen wir"-Artikel. Entweder geben die Firmen Karten nur für x Wochen zum Test, was angesichts der konstant erfolgenden Messungen in neuen Kameras wirtschaftlich nicht sinnvoll ist (Versandkosten), oder das HQ in Asien entscheidet, dass Webseite X keine Testmuster bekommt. Trotzdem probiert man es natürlich alle Jahre erneut 😉 Bei SanDisk, Lexar, Toshiba, Panasonic und Co. hat man hingegen teilweise 3 Tage nach der E-Mail alle angefragten Muster im Briefkasten. Folglich sind deutlich mehr Karten der entsprechenden Anbieter in der Rangliste. ProGrade hat seit kurzem einen neuen PR-Ansprechpartner und die Testmuster sind bereits auf dem Weg 🙂 Davor gestaltete sich die Zusammenarbeit leider etwas kompliziert^^ "Freude" war nicht der Grund, sondern die sehr hohe Anzahl an Retouren. Wir hatten im eigenen Forum Anwender, die z.T. defekte Karten als Ersatz für eine defekte Karte bekommen haben. Die einzig logische Konsequenz war es das entsprechende Modell aus den Ranglisten zu nehmen. VG, Matthias
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung